Montag, 28. Juli 2008

69er - Sprint 1 Planning & Estimation Meeting

Heute hat das Team gemeinsam die Aufwandschätzung und Planung vom Sprint 1 für das 69er Projekt absolviert. Für alle ein ganz neue Aufgabe, die mit dem agilen Vorgehen nach Scrum eingeführt wurde. Trotz 4 arbeitsintensiven Stunden kann sich das Ergebnis sehen lassen:





















Wie gehen mit vier User Stories und 12 Story Points in den ersten Sprint. Basierend auf dem aktuellen Wissenstand haben wir im schlechtesten Fall 98h Aufwand, den wir 132h unterbringen müssen.

Zurück zu Sprint Zero
[UPDATE]
Weiter zum Taskboard

Kommentare:

Felix hat gesagt…

In der Tabelle wird von maximaler Verfügbarkeit von bis zu 8,x Stunden / Tag gerechnet (Schweiz 42h/Woche). Wie kommst du auf die 6h/Tag? Welche Erfahrungswerte berücksichtigst du?

Eine Anregung wie wir die "sizebare Zeit" ermitteln, um dann einen (groben!) Umrechnungsfaktor Sizes/PT zu bekommen, findest du hier:
http://www.armerkater.de/2008/06/personentage-und-sizes-verheiraten/

Gruß
Felix

jp hat gesagt…

Hallo Felix, ich habe Deinen Erfahrungsbericht zum "Verheiraten von Sizes/PT" gelesen.

Der 8.4h Tag entspricht Deinem Punkt 1: Verplanbare Team PTs, während der 6h Tag Punkt 2 Sizebare Tage (PT) entspricht. Die Erfahrung sagt uns, dass wir pro Arbeitstag im schlechtesten Fall nur 6h für ein Projekt investieren, da man eben an mehreren Projekten arbeitet und stets anderweitig abgelenkt ist.

Size Faktor, wir nennen dass Velocity, haben wir zu Beginn erst einmal nicht, da wir keine Erfahrungswerte haben. Wir haben jetzt 12 Story Points (=Sizes) geplant. Nach ein bis zwei Sprints ergibt sich eine Velocity, die als Planungsgrundlage besser geeigenet ist. Bis dahin planen wir mal grob mit Real Days, d.h. 6h Tage.

Gruss und Danke fuers Feedback

jp

felix hat gesagt…

Scrum Velocity ist Arbeit/Zeit, der "Size Factor" ist Zeit/Sizes (Arbeit). Hängt also zusammen, ist aber nicht genau das gleiche.

Aktualisiert ihr die Planung nach dem Sprint mit den (ungefähren) Ist-Werten um eine bessere Vergleichbarkeit zu bekommen?

Wir stellen immer wieder relativ große Schwankungen fest, in den meisten Fällen hervorgerufen durch externe Einflussfaktoren. Diese möchte ich herausrechnen, da der Umrechnungsfaktor nicht aussagekräftig ist.

jp hat gesagt…

Hi Felix,

in diesem Fall rechnen wir mit Velocity (Story Points pro Sprint) und nicht mit Size Factor ;-) (Im übringen sind mir die Begriffe Scrum Sizes und Size Factor nicht geläufig).

Bezüglich Aktualisierung: Das Team geht jeden morgen im Daily Scrum die Taks durch und notiert die "Remaining Time". Wieviel Zeit bisher aufgewendet wurde, ist im Sprint nicht relevant, dass beurteilen wir in der Sprint Retrospecitve.
Aber zurück zum Sprint: wenn man die "Remaining Time" aller Tasks pro User Story aufsummieren und das mit der verbleiben Zeit im Sprint gegenrechnet, bekommt man täglich eine Prognose, ob man den Sprint schaffen wird, quasi ein Frühwarnsystem.

Am Ende eines Sprints werden dann die effektiv benötigten Stunden pro Sprint mit den geplanten verglichen.

Ich werde demnächst einen Blog Post aus dem aktuellen Projekt 69er machen. Das sollte Aufschluss darüber geben, wie wir die Zeiten aktualisieren und warum wir das machen.

Gruss, jp

Felix hat gesagt…

Hi,

Sizes entsprechen Stroy Points. Der Begriff "Size Factor" ist ähnlich Velocity, jedoch nicht gleich (s.o.).

Dahinter steckt letztendlich ein Umrechnugsfaktor Sizes (Story Points) <-> PT.

Der ist bei uns nötig, da die verfügbaren PT - die gesized werden können - stark schwankt.

Laut Theorie hat man ja ungefähr immer die gleiche Kapazität, d.h. hier arbeitet man mit Velocity um zu zu beschreiben wieviel Sizes/Story Points mit diese Kapazität abgearbeitet werden können.

Wie auch immer, wir sind auch noch beim einschwingen und verfolgen aktuell mehrere unterschiedliche Ansätze (in verschiedenen Teams). Bis Ende des Jahres werden wir die Planungsweise vereinheitlichen.

Aus diesem Grund ist Dein Input auch so interessant für mich ;-)

Gruß
Felix