Montag, 15. Oktober 2007

Der SOA Ansatz bei Amazon - agile?

Am 28./29. September 2007 habe ich auf dem T.Camp der namics ag einen Vortrag zum Thema SOA gehalten. Primär ging es darum zu erläutern, wie das Buzzword SOA zu vestehen ist, wie sich SOA entwickelt hat, was man heute darunter versteht und wie SOA sich langsam von einem technischen zu einem business Thema verlagert, Stichwort JBI, der zweite Teil meines Vortrags.

Im Anschluss an den Vortrag wurde ich von Tristian Woerth, ein Ruby on Rails Spezialist aus der Schweiz, angesprochen - er hat mich gefragt, ob ich den service-orientierten Ansatz von Amazon kenne ...

Zu meiner Schande, kannt ich ihn nicht. Heute, gut 3 Wochen später und um einige Erkenntnisse reicher habe ich mit Amazon beschäftigt - sehr interessant, sowohl technisch als auch methodisch.

Interessant in diesem Zusammenhang fand ich diese Aussage von Werner Vogels, CTO Amazon.com:

"There is another lesson here: Giving developers operational responsibilities has greatly enhanced the quality of the services, both from a customer and a technology point of view. ... This brings developers into contact with the day-to-day operation of their software. It also brings them into day-to-day contact with the customer. This customer feedback loop is essential for improving the quality of the service. "

und

"Whatever tools are necessary, we provide them, and then get the hell out of the way of the developers so that they can do their jobs."


Klingt nach agile, wird auch agile sein -ich weiss es leider nicht! Würd' mich aber interessieren, besonders weil Herr Vogels die Problematik des testens anspricht - sicher nicht trivial bei einer verteilten Service Landschaft ...

1 Kommentar:

jo|ce hat gesagt…

Werner Vogels zum Thema "Availability & Consistency" auf InfoQ:

http://www.infoq.com/presentations/availability-consistency